Bejun Mehta

Countertenor

Bejun Mehta gilt als einer der international gefragtesten Countertenöre und ist regelmäßig zu Gast an allen führenden Opern- und Konzerthäusern der Welt.

In der Spielzeit 2017/18 ist der gebürtige Amerikaner in der Titelpartie von Händels Tamerlano an der Mailänder Scala und als Oberon in Brittens A Midsummernight’s Dream am Theater an der Wien zu erleben. Darüber hinaus kehrt Bejun Mehta als Stephan in Toshio Hosokawas Stilles Meer an die Hamburger Staatsoper sowie als Orfeo in Glucks Orfeo ed Euridice an die Staatsoper Unter den Linden zurück. Auf der Konzertbühne ist er u.a. mit der Staatskapelle Berlin unter Zubin Mehta, der Dresdner Philharmonie, sowie dem Gürzenich-Orchester Köln zu hören.

Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten zählen eine Neuproduktion von Händels Rodelinda am Teatro Real Madrid (Bertrardio), Mitridate am Royal Opera House Covent Garden in London (Farnace),  Jephtha an der Nationale Opera & Ballet in Amsterdam (Hamor), die für ihn geschriebene Partie Angel 1/Boy in der Oper Written on Skin von George Benjamin mit Vorstellungen im Rahmen des Aix-en-Provence Festivals, der Netherlands Opera und dem ROH Covent Garden, die Uraufführung von Dream of the Song mit dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam unter dem Dirigat des Komponisten sowie Folgekonzerte mit dem Orchestre de Paris und dem Boston Symphony Orchestra. Darüber hinaus war Bejun Mehta Artist-in-Residence bei der Dresdner Philharmonie, wo er seine künstlerische Vielseitigkeit sowohl als Sänger als auch als Dirigent unter Beweis stellte. Sein Solo-Programm CANTATA mit der Akademie für Alte Musik Berlin feierte in ganz Europa Erfolge, darunter Zürich, London, Salzburg, Madrid, Barcelona, Oviedo oder Katowice.

Bejun Mehtas vielfältige Diskografie umfasst u.a. seine neues Soloprogramm CANTATA, das im Frühjahr 2018 bei Pentatone erscheinen wird sowie seine Solo-CD Che puro ciel (Akamus/Jacobs/Harmonia Mundi), die mit dem Diamant d’Opera Magazine und dem Choc de Classica ausgezeichnet und auf die Shortlist für den Gramophone Award 2014 gesetzt wurde. Down by the Salley Gardens, eine Sammlung englisches Lieder, wurde 2011 veröffentlicht (Julius Drake/Harmonia Mundi). Ombra Cara (Freiburger Barockorchester/Jacobs/Harmonia Mundi), eine Album mit Händel Arien, wurde 2011 mit dem Echo Klassik in der Kategorie Operneinspielung des Jahres ausgezeichnet. 2017 erschien die Live-Aufnahme von George Benjamins Dream of the Song mit dem Royal Concertgebouw Orchestra unter dem Dirigat des Komponisten bei Nimbus.

Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit dem KünstlerSekretariat am Gasteig. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.