“Das ist etwas anderes als die kunstvolle Natürlichkeit von Wiebke Lehmkuhl. Mit kleinen, völlig unmanierierten Nuancen durchschreitet ihre warme Stimme ganze Ausdruckswelten. Wenn sie das im miserere des Agnus Dei ohne Pathos zum Zittern bringt, bebt der Kosmos. Die überragende Lehmkuhl ist die Tiefendimension schlechthin dieser Aufführung.“

Albrecht Selge, "Kregelkompetent: Berliner Philharmoniker und Ton Koopman mit Bachs h-Moll Messe" in: hundert11.net, 27.10.2017

 

 

„Bei dieser Aufführung indes hatte [Thomas Hengelbrock] mit dem Balthasar-Neumann-Chor, den fantastisch singenden Solistinnen Anna Lucia Richter und Wiebke Lehmkuhl sowie ihren männlichen Partnern Lothar Odinius und Tareq Nazmi ein wahres Exklusivensemble an seiner Seite.“
Helmut Peters, „Amtlich schöner sterben“, in: WeltN24, 09.10.2017

 

„Aber welchen Schmelz die Sopranistin Anna Lucia Richter, die Altistin Wiebke Lehmkuhl, der Tenor Lothar Odinius und der Bass Tareq Nazmi ihren durchaus überschaubaren Partien abgewannen, das ließ niemanden im Saal kalt. Ein so von innen heraus leuchtendes Mozart-Requiem hört man nicht alle Tage.“
Verena Fischer-Zernin, „Haydn singt vom Leben, Mozart vom Sterben“, in: Hamburger Abendblatt, 09.10.2017

 

“[…] mezzo Wiebke Lehmkuhl’s smile was as infectious as her voice was stellar. “
Sarah Batschelet: “Brett Dean meets Beethoven: The new Tonhalle Maag’s first concert this season”, in: Bachtrack.com, 28.09.2017

 

„Altistin Wiebke Lehmkuhl überzeugte besonders im "Urlicht" mit klarer Stimme und lyrisch-weichem Timbre [...]“
Malina Standke: „Wechselbad der Gefühle“, in: Wiener Zeitung, 30.05.2017

 

„Wie auch die beiden Gesangssolistinnen Christiane Karg und Wiebke Lehmkuhl, deren Alt beim feierlichen Urlicht-Gesang besonders warm und weich zur Geltung kam.“
Helmut Christian Mayer: „Musikverein: Innige und monumentale Töne aus einer anderen Welt“, in: Kurier, 30.05.2017

 

“L’Urlicht permet de profiter de la présence de la magnifique alto Wiebke Lehmkuhl, dont la voix parfaitement posée dans le grave n’empêche jamais une véritable clarté et surtout une ligne de chant droite, en plus d’une articulation associée à une expression bien plus émotionnelle que le soutien de l’orchestre.”
Vincent Guillemin: „Daniel Harding clôture sa première saison avec la résurrection à la philharmonie”, in: Resmusica, 30.05.2017

 

„Dans Urlicht, l’alto de Wiebke Lehmkuhl semblait s’imposer. Pour celle qui ne recule déjà plus devant les grands rôles wagnériens, ce choral surgi de nulle part ne présente pas de difficulté technique majeure, et c’est ainsi qu’elle déploie son timbre rond et généreux dans les vignobles de la Philharmonie.“
Alexandre Jamar: „La machine organique“, in: Forum Opéra, 24.05.2017


„Surtout, on faisait connaissance avec Wiebke Lehmkuhl, voix toute germanique – comme son nom l'indique – avec ce que cela signifie de charpente mais aussi de moelleux, authentique contralto par l'aisance avec laquelle elle évolue au plus bas de la portée sans que l'aigu – charnu, charnel – ne se démarque des autres registres.“
Forumópera, "Wiebke Lehmkuhl, un contralto wagnérien sur Seine", Christophe Rizoud, 28. April 2017

 

"And one must not forget, Wiebke Lehmkuhl’s alto role! With her tree trunk of a voice, she grounded Bruckner with an earthy gravitas. When she sang, she became a backbone to the voices, connecting all the branches, bringing about a determined sense of cohesion."
David Pinedo, "A Vocally Extravagant Saturday Night with Berliner Philharmoniker", in:
http://www.operatoday.com/content/2017/01/a_vocally_extra.php#sthash.xbl7lmAR.dpuf, 2. Januar 2017

 

"Il faut tout d’abord saluer l’admirable prestation de l’alto Wiebke Lehmkuhl qui remplace au pied levé Anke Vondung souffrante. En totale adéquation avec l’œuvre, la jeune femme irradie une suave chaleur et fait littéralement chair avec l’enfant qu’elle enveloppe d’une ineffable douceur. On se souviendra longtemps de son ‘Schlafe, mein Liebster, genieße der Ruh’ (Dors, mon bien-aimé, jouis de ton repos) aux merveilleux pianissimi, tendre et grave berceuse."
Forumopéra, "Bach : Weihnachtsoratorium – Baden-Baden", Catherine Jordy, 16. Dezember 2016

 

"Die Altistin Wiebke Lehmkuhl bildet mit ihrem warmen und in der Tiefe sonoren Alt eine ideale Interpretin."
NZZ, "Bitte nicht mitsingen", Thomas Schacher, 20.12.2016

 

„Lupenrein sangen, herausragend agierten die fröhlichen und traurigen Hexen: die Rheintöchter (Alexandra Steiner, Stephanie Houtzeel, Wiebke Lehmkuhl) und Nornen (wiederum Lehmkuhl und Houtzeel, dazu: Christiane Kohl). Applausstürme beschlossen den Abend.“
Eleonore Büning, Wütende Worte, wunderbare Wagnerweisen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02. August. 2016

 

„[…] dann an einem nicht optimalen Solistenquartett, aus dem freilich die wunderbar warm timbrierte Altstimme von Wiebke Lehmkuhl herausragt.“
Tilman Krause, „Harnoncourt-Gedenkkonzert mit dem Concentus Musicus Wien“, Die Welt, 03. Juni 2016