Herbert Blomstedt in München

am Pult des BR Symphonieorchesters   

Johannespassion Uraufführung Rihm

Anna Prohaska in München  

Mozart, Strauss und Dvořák in Prag

Manfred Honeck bei der Tschechischen Philharmonie

Neuproduktion: Händels Rodelinda

Bejun Mehta am Teatro Real Madrid  

Mozarts Requiem in Berlin

Christina Landshamer und Franz-Josef Selig

Elias von Mendelssohn Bartholdy

Maximilian Schmitt auf Tour mit den Royal Flemish Philharmonic

Liederabend Märchenhafte Sagenwelt

Christiane Karg und Gerold Huber in Ingolstadt

Neuinszenierung La Wally in Wien

Marc Piollet an der Wiener Volksoper

Strauss und Wagner in Lyon

Christof Fischesser in zwei legendären Operninszenierungen an der Opéra de Lyon

Auf Tournee mit dem BBC Philharmonic Orchestra

Julia Fischer spielt erstmals Britten

Operndebüt an der MET in New York

Hanna-Elisabeth Müller als Marzelline in Fidelio

Ostertournee: Gustav Mahler Jugendorchester

Christian Gerhaher singt Berlioz, Berg und Schubert

News-Foto

Antoine Tamestit im Konzerthaus Berlin

Antoine Tamestit ist mit Auszügen des Repertoires seines gerade erschienenen Solo-Albums Bel Canto am 21. März im Konzerthaus Berlin zu erleben. Die zweigeteilte Dramaturgie des Konzertabends, bei dem der Bratschist von Pianist Cédric Tiberghien begleitet wird, lässt zum einen Werke wieder aufleben, die die Pariser Konzerthallen und Salons über das 19. Jahrhundert hinweg nachhaltig beeindruckt haben, und kombiniert diese paritätisch mit der deutsch-österreichischen Klangwelt des 19. und frühen 20. Jahrhunderts: Bearbeitungen und Originalwerken für Viola und Klavier des Belgiers Henri Vieuxtemps und von Gabriel Fauré stehen solche von Alban Berg und Johannes Brahms gegenüber.