Anna Lucia Richter entstammt einer großen Musikerfamilie. Als langjähriges Mitglied des Mädchenchores am Kölner Dom erhielt sie seit ihrem neunten Lebensjahr Gesangsunterricht bei ihrer Mutter Regina Dohmen. Im Anschluss wurde sie von Prof. Kurt Widmer in Basel ausgebildet und schloss ihr Gesangstudium mit Auszeichnung bei Frau Prof. Klesie Kelly-Moog an der Musikhochschule Köln ab. Weitere Anregungen erhielt sie von Magreet Honig, Edda Moser, Christoph Prégardien und Edith Wiens. Die  Künstlerin gewann zahlreiche internationale Preise. Zuletzt wurde ihr im Februar 2016 der prestigereiche Borletti-Buitoni Trust Award zugesprochen.

Ein großer Auftakt der aktuellen Spielzeit war für Anna Lucia Richter das Eröffnungskonzert des Lucerne Festivals mit Mahlers 8. Sinfonie unter Riccardo Chailly. Beim Orchestre de Paris singt sie unter Thomas Hengelbrock in Bachs Johannespassion, mit dem Danish National Symphony Orchestra unter András Schiff in Haydns Nelson-Messe, beim Konzerthaus Orchester Berlin unter Iván Fischer die Orchesterversion von Schuberts Hirt auf dem Felsen oder nicht zuletzt in Rom Mahlers Auferstehungssymphonie mit dem Orchester und Chor der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter Daniel Harding. Mit dem Freiburger Barockorchester unter Hans-Christoph Rademann geht sie auf eine große Europatournee mit dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach. Im Rahmen der Eröffnungskonzerte der Elbphilharmonie Hamburg singt sie in Haydns Schöpfung mit der NDR Elbphilharmonie unter Thomas Hengelbrock. Mit einer Portraitserie kehrt Anna Lucia Richter nach erfolgreichen Konzerten mit Concerto Köln und dem Gürzenich-Orchester wieder in die Kölner Philharmonie zurück und präsentiert sich mit einem vielseitigem Repertoire von Glucks Euridice über Mozart-Arien bis hin zu ihrem aktuellen Lied-Programm.

In der letzten Zeit trat sie außerdem als Konzertsängerin mit dem Luzern Festival Orchestra und dem London Symphony Orchestra unter Bernard Haitink, dem Los Angeles Philharmonic, dem San Francisco Symphony unter Sir András Schiff, dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und dem Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer oder der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Reinhard Goebel auf. Auch unter Jonathan Cohen, Axel Kober, Fabio Luisi, Roger Norrington,  Andres Orozco-Estrada sowie Markus Stenz konnte sie bereits ihr Können beweisen.

Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit dem KünstlerSekretariat am Gasteig. Bitte verwenden Sie kein Material älteren Datums.