"La façon dont il s'approprie le cycle est tout simplement électrisante de bout en bout."
Sylvain Fort in: Diapason, Juni 2021 - Auszeichnung mit dem Diapason d'Or

"Andrè Schuen, the young South Tyrolean baritone, is a rising star of the opera stage, but he has also become a […] favourite with his lieder recitals."
Hugh Canning: Album of the week, Sunday Times, März 2021

"Schuen als geborener Schubert-Sänger […] gerade diese Euphorie, diese emotionale Aufschäumen zu Beginn schließlich den extremen Bruch hin zur Melancholie, Aussichtslosigkeit und dem Ertrinken im Bach noch bestürzender erscheinen lässt."
Ingobert Waltenberger, in: Online Merker, 17.03.2021

"Schuen – gesegnet mit hervorragendem Stimmmaterial und hohem interpretatorischen Einfühlungsvermögen"
Stephan Schwarz-Peters: Andrè Schuen: Ums nackte Singen“, in: Rondo, Februar 2021

“Ein aussichtsreicher Gipfel im Massiv kaum zählbarer Schubert-Aufnahmen: der Bariton Andrè Schuen, […] [der] so unangestrengt souverän, dennoch kraftvoll, und dabei vor allem so persönlich klingt, als sei jedes dieser Lieder der ureigenste Ausdruck seiner augenblicklichen Befindlichkeit. […] entscheidend ist aber die ausdruckstechnische Intelligenz, die überzogenen Affekt ebenso ausschließt wie frühromantisches Pathos“
Helmut Mauró: „Ein Gipfel im Massiv der Schubert-Aufnahmen“, in: Süddeutsche Zeitung, 9. Juli 2018

“Schuen graced both performances with a calm stage presence and a lyric sound with warmth and charm. His top range extends with ease, evoking a sense of simplicity and directness. His velvety tone expresses the words' meaning clearly.”
Harvey Steinmann, “Aspen Music Festival review: Big weekend for voices and two world premieres”, in: AspenTimes, 01.08.2017